Skip to main content

Fliegen in Blumenerde

Mini-Fliegen, die sich Trauermücke nennen, setzen sich oft unbemerkt in der Blumenerde der Pflanzen fest. Sowohl die Pflanzen als auch die Mini-Fliegen benötigen den Boden mit den zahlreichen Nährstoffen zum Wachsen und zum Gedeihen. Besonders gut werden die erwachsenen Trauerfliegen sichtbar, wenn die Pflanzen die tägliche Ration an Wasser erhalten, weil sie dann aufgeschreckt werden und oft zu einer anderen Pflanze fliegen. Die Larven der Trauerfliegen ernähren sich von den Wurzeln der Zimmerpflanzen und die Pflanze stirbt nach einer Zeit ab, weil sie über die angefressenen Wurzeln keine Nährstoffe mehr aus dem Boden ziehen kann. Das Problem liegt darin, dass auch Pflanzen mit einer Blumenerde in den Handel gelangen, die bereits von Larven befallen ist. Die winzigen Lebewesen fallen meistens kaum auf und die nährstoffreiche Blumenerde wird ungewollt zum dauerhaften Brutkasten der Larven, wenn niemand prüft, ob die Zimmerpflanze befallen ist.

Fliegen in Blumenerde vorbeugen

Trauermücken vorbeugen - Trick

Trauermücken vorbeugen – Trick

Als Vorbeugung gegen die fliegenden Trauermücken ist neben den Insektengittern oder Netzen, die in verschiedenen Größen im Fachhandel erhältlich sind, das Isolieren der Pflanze sehr wichtig. Die neue Zimmerpflanze sollte drei bis vier Wochen separat aufgestellt werden, damit die anderen Pflanzen im Zimmer nicht auch noch von den Mini-Fliegen und den Larven befallen werden. Falls ein Befall vorliegt, den man im fortgeschrittenen Stadium an braunen Blätter Stellen erkennt, muss auf das Düngen eine Weile verzichtet werden, weil der Dünger nicht nur der Pflanze hilft, sondern auch den Larven. Die Erde der Zimmerpflanze sollte nicht einmal in der Woche stark begossen werden, sondern täglich in kleinen Wasser Rationen. Ein Blumentopf mit Löchern und ein mit Wasser gefüllter Unterteller sorgt dafür, dass die Pflanze sich nur so viel Wasser holt, wie sie tatsächlich braucht. Eine Zeitlang kann die Pflanze komplett auf das Wasser verzichten, denn Larven mögen gar keine trockene Blumenerde und die weitere Vermehrung wird gebremst.

Fliegen in Blumenerde bekämpfen

Als biologisches Bekämpfungsmittel ist Nematoden vorgesehen, wenn es nach den Vorgaben des Pflanzenschutzamtes und des Herstellers verwendet wird. Die Fadenwürmer sind nur einige Millimeter groß und sorgen für eine Reduzierung der Trauermücken. Der Austausch der gesamten Blumenerde ist eine weitere Möglichkeit, die Larven der Trauermücke schnell zu beseitigen. Das Düngen muss maßvoll geschehen, die Oberfläche im Blumentopf der Pflanzen soll sehr trocken gehalten werden. Kieselsteine oder Sand sind als Belag auf der Blumenerde wichtig, um den Larven die Nährstoffe in der Blumenerde auf lange Sicht zu entziehen.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*